19.09.2016

Filmlivekonzert | Sergej Prokofjew: Iwan der Schreckliche

"Ein komplett neu musikalisch rekonstruierter Historienschinken aus der Stalin-Zeit – als historisches Dokument und doch zeitloses Mahnmal für Hybris und Diktatur. Und ein neues Meisterwerk des Filmmusik-Experten Frank Strobel.“ Von Andreas Göbel


"Was hier jetzt also erklungen ist, ist einfach nur eine Sensation."
 
"Ein Gesamtkunstwerk, das bis heute beeindruckt. Man sieht auf der Leinwand den Film, den ersten Teil schwarz-weiß, den zweiten in Farbe, und man hört die eingespielten verrauschten Original-Dialoge, dazu von Chor und Orchester die Musik live gespielt. Diese ist echter Prokofjew. Alles das geht wunderbar ineinander."
 
"Man fühlt sich in die Bilder des Films hineingezogen, sieht die historisierenden Kostüme, die Prunksäle und Katakomben, die Heldenposen der Schauspieler mit ihren aufgerissenen Augen."
 
"Man kann nur allen Beteiligten höchste Bewunderung zollen, nicht zuletzt dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und dem Rundfunkchor Berlin, die vier Stunden lang den Film beängstigend synchron begleitet haben, geleitet von dem derzeit führenden Experten in Sachen Filmmusik Frank Strobel, der auch als Dirigent alle ruhig und souverän durch die Klippen der Musik geleitet hat."
 
"Ein grandioser Abend – und der Höhepunkt des diesjährigen Musikfests Berlin."

Rbb Kulturradio pdf